Besuch der Schülerinnen aus Uganda

Besuch der Schülerinnen aus Uganda

Zu Gast in Müllheim an der Georg-Kerschensteiner-Schule(GKS) ist derzeit eine Gruppe junger Krankenpflege/Hebammenschülerinnen der SALEM School of Nurses aus Uganda. Die Schülerinnen kommen auf Einladung von Tukolere Wamu und der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim für drei Wochen zu einem Gegenbesuch.
Vorausgegangen war dieser Begegnung eine Lernreise im Jahr 2013. Vier Schülerinnen und ein Schüler der GKS, ein Schüler der Realschule Heitersheim und drei junge Frauen aus der Region Ulm nahmen an einem dreiwöchigen Programm teil. Dabei wurde jedem deutschen Teilnehmer ein Partner zugeteilt. Diese waren vorwiegend Krankenpflegeschülerinnen der SALEM School of Nurses. Gemeinsam „entdeckten“ sie Uganda und seine Lebenswelten: gemeinsames Bestellen der Felder inklusive Ochsenpflügen, kochen, Bäume pflanzen, Kennenlernen des Schul- und Gesundheitssystem; in den Dörfern gingen sie in gemischten Teams zu den Familien um über Hygiene aufzuklären bzw. die Situation zu erkunden, gemeinsam wurde ein Lehmofen gebaut.
Die Idee war dabei von Anfang an, einen Gegenbesuch zu ermöglichen, falls die vielen Hürden genommen werden könnten. Dank der Finanzierung von Brot für die Welt, Katholischer Fond, PASCH, Landratsamt u.a. wurde es möglich, dass sieben Krankenpflege/Hebammenschülerinnen der SALEM School of Nurses, eine Schülerin und ein Uni-Student nun hier sein können.

Großen Einsatz brachte SALEM Uganda in der Vorbereitung. Die Schülerinnen hatten zuvor kaum Reisedokumente, und die Visa zu bekommen, stellte sich als sehr schwierig heraus. Während ihres Aufenthaltes hier sind die Pflegeschülerinnen und ihre beiden Betreuerinnen alle zu Praktika eingeteilt: im Parkstift Bad Krozingen, in der Sozialsation Südl. Breisgau und im Friedrich-Schäfer Haus, bzw. Haus Ulrika in Heitersheim. Eine Schülerin besucht gemeinsam mit ihrer Partnerin die Klasse 9a der Realschule Heitersheim und Herbert, Student Bauwesen war in der technischen Abteilung der GKS, bei einem Zimmermann, im Bauamt der Stadt Heitersheim bei einem Installateur und Bauhof Heitersheim. Die Praktika finden vorwiegend vormittags statt. Dazu kommen zwei Tage im Bildungshaus Bad Krozingen (Pflegeschule) und ein Tag in der GKS. Die Zusatzangebote Schwangerengymnastik, Rückbildungsgymnasti und Demenzgruppe werden sehr gern angenommen. Darüberhinaus besteht an den Nachmittagen die Möglichkeit mit den Gasteltern oder Partnern etwas zu unternehmen. So z.B. Schwimmbad, Wanderungen im Schwarzwald, Minigolf, Radfahren und vor allem Fussballspielen.

Wie es zu dem Austausch kam: Tukolere Wamu ist ein Verein, der von ehemaligen Mitwirkenden in der Entwicklungszusammenarbeit 1995 gegründet wurde. Seine Zielsetzung ist: jeweils die andere Kultur kennenlernen, Lebensweisen und Werte vergleichen, vielleicht etwas adaptieren. Über 130 neue Projekte wurden bereits unterstützt. Seit 2004 werden Projekt- und Begegnungsreisen gefördert. 2013 fand zum ersten Mal eine Lernreise mit jungen Menschen nach Uganda statt.

Wie der Besuch bisher zeigt, sind die Lebensformen sehr unterschiedlich. Auffällig aber ist die Lebendigkeit, Aufgeschlossenheit und Lebensfreude, die die Gäste aus Uganda mitbringen. Davon konnte sich auch das Fernsehteam überzeugen, das für die Landesschau einen ausführlichen Bericht über den Austausch drehte.
Für weitere Informationen über Tukolere Wamu siehe auch: www.tukolere-wamu.de