Die TG2 in Korea – ein Newsticker

13. Oktober 2019: Die Klasse TGM2 und TGTM2 machen sich auf die Reise nach Seoul, um die Seoul Robotics High School zu besuchen. Sie erwarten ein 13 Stunden langer Flug und 14 Tage in Seoul.

14. Oktober 2019: Nach einem langen Flug und trotz Jetlag heißt es eintauchen in die koreanische Kultur: gemeinsames Pilz-/ Fleischfondue mit den Gastgebern.

15. Oktober 2019: Nach der ersten Nacht in Korea besuchten wir im Rahmen einer Führung das National War Museum. Zur Stärkung konnten wir uns auf einem großen Markt verschiedene koreanische Spezialitäten kaufen. Anschließend besuchten wir das Hanok Village, wo wir traditionelle koreanisch Häuser besichtigten. Bevor wir am Abend ein koreanisches Barbecue genossen, wagte sich ein kleiner Teil von uns in einem Teahouse an speziellen Tee und genoss das gemütliche Ambiente.

16. Oktober 2019: Heute waren wir im Stadtteil Gangnam und besuchten vormittags den Lotte World Tower, das mit 555 m höchste Gebäude Koreas. Nachdem ein Teil der Gruppe die Spitze des Turms auf 466 m bestieg, machten wir im Lotte World Adventure Park eine kleine Mittagspause. Danach schauten wir uns die Attraktionen des Parks an und besuchten zum Abschluss des Tages noch die Coex-Mall, in der wir die Möglichkeit hatten, noch etwas zu shoppen.

17. Oktober 2019: Bike-Tour
Ganz früh ging es in Richtung Han-River, um dort mit Fahrrädern und Tandems gute 24 km am Fluss entlangzufahren. Nach der Radtour hatten abends nur noch wenige die Energie für weitere Aktionen, aber einige fuhren in eine Shoppinggegend mit Streetfoodmarket und ließen sich von den scheinbar unendlichen Ess- und Shoppingmöglichkeiten beeindrucken.

18. Oktober 2019: Nach freundlicher Begrüßung durch das Schulleitungsteam um Shin-Yeol Shin stand die Begehung des gut ausgestatteten Schulgebäudes an. Großes Aufgebot dann bei der Unterzeichung des Memorandum of Understanding: Nach der Vorstellung der beiden Schulen und der damit verbundenen Motivation für den Austausch erfolgte die Übergabe der Gastgeschenke: Schulleiterin Beate Wagner hatte eine Müllheimer Fasnetsmaske im Gepäck.

19. Oktober 2019: Wanderung auf den Namsan Mountain (270 m) mit tollem Rundumblick über die ganze Stadt. Zum ersten Mal lässt sich erahnen, wie groß die Stadt ist. Auf dem Berg steht auch ein Turm, von dem aus man eine noch bessere Sicht hat, dieser war uns aber zu teuer. Insgesamt waren wir uns alle einig, dass der Ort etwas zu touristisch und auf Konsum ausgelegt war, jedoch haben wir den Blick auf die Stadt trotzdem genossen.
Außerdem besichtigten wir den Königspalast in Seoul, von dessen Größe wir alle beeindruckt waren. Er wurde im für uns typischen asiatischen Stil erbaut und war mit vielen farbenfrohen Mustern verziert. Zudem gab es einen riesigen Palastgarten, den wir allerdings nur zur Hälfte besichtigten.
Ein weiterer Programmpunkt dieses Tages war Kimchi-making – die Zubereitung des allgegenwärtigen Lieblingsessens der Koreaner aus eingelegtem Kohl und Gewürzen. Dies war allerdings nicht sehr anspruchsvoll: Wir bekamen eine Schüssel mit drei Zutaten, die wir dann nur noch vermischen mussten und als fertiges Kimchi zum Mitnehmen in einen Plastikbecher gaben. Danach ging es dann in das benachbarte Kimchi-Museum, wo die Herkunft und Verbreitung des Kimchi thematisiert wurden.

20. Oktober 2019: Heute Morgen wurden wir von einem sehr hochwertigen Reisebus abgeholt und fuhren 1,5 Stunden ins Gebirge zu einem Softair-Gelände und einem Kletterwald.
Anschließend waren wir Koreanisch essen und fuhren mit vollem Magen weiter zu einem sehr spektakulären Nationalpark. Hier genossen wir die sehr schöne Natur und besichtigten einen Tempel. Zu guter Letzt fuhren wir trotz einsetzender Dunkelheit an die Ostküste, wo einige Unerschrockene von uns und ein koreanischer Schüler den Sprung ins Meer wagten. Dann haben wir uns noch einen Snack für die dreistündige Rückfahrt geholt, die um 22.30 Uhr am Hotel endete.

Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 waren wir erneut an der Robot High School. Dort hielten wir in der ersten Schulstunde unsere Vorträge über Deutschland. Danach haben wir uns mit dem „Fach“ Drohne beschäftigt und gelernt, einen Quadrocopter zu fliegen. Das war gar nicht so einfach wie einige von uns zunächst vermutet haben: Die Drohnen-Stunde startete damit, dass der Fachlehrer die grundlegende Mechanik der Drohnen erklärte. Daraufhin startete er einen Drohnen-Simulator am PC. Dort konnte man, ohne Schaden anzurichten, das Fliegen mit einer Drohne erlernen. Nach ein bisschen rumprobieren konnten so die „angelernten“ Schüler in den nächsten Raum wechseln und sich an eine echte Drohne wagen sowie in einer VR-Simulation ihre Orientierung und Handlugsfähigkeit im virtuellen Raum testen.
Anschließend hatten wir Mittagspause. Nach der Mittagspause war der Schultag vorbei und wir sind mit den Koreanern in eine Karaoke-Bar gegangen. Im Anschluss hatten wir Freizeit (abends), in welcher die meisten den Tag in einer gemütlichen Bar haben ausklingen lassen.