Robotik 2015

Neues vom Seminarkurs

Robotik in der Schule – Robotique a l’ecole – am Technischen Gymnasium Müllheim im Schuljahr 2014/2015

2014-2015_Robotik in der Schule_BerichtHintergrund
In der heutigen Arbeitswelt werden Kommunikation und Zusammenarbeit auf internationaler Ebene immer wichtiger. Dies gilt in besonderem Maße für die Grenzregionen des Dreiländer-Ecks Frankreich-Schweiz-Deutschland, in der auch Müllheim mit seinem Einzugsgebiet liegt. Durch die Kooperation mit unserer französischen Partnerschule Lycée Louis Armand in Mulhouse, Frankreich, ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern beider Länder gemeinsam an einem technischen Projekt zu arbeiten.

Mit der Kooperation erhoffen wir uns eine Stärkung der Sozialkompetenz und der geistigen Mobilität. Gleichzeitig wird die eigene Flexibilität und Anpassungsfähigkeit geschult. Zudem trainieren die Schülerinnen und Schüler ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit in technischen Bereichen und in ihrem sozialen Umgang.

Beschreibung des Projekts im Schuljahr 2014/2015
Auch in diesem Schuljahr kamen in dem Projekt „Robotik in der Schule – Robotique a l’ecole“ Schüler vom Technischen Gymnasium Müllheim mit Schülern des Lycee Louis Armand in Mulhouse, Frankreich zusammen. Grenzüberschreitend bearbeiten gemischt deutsch-französische Schülerteams eine Fragestellung aus der Robotik, die in einem kleinen Wettbewerb zwischen den Teams mündet.
In diesem Schuljahr war es Aufgabe, einen kleinen Ball mit Hilfe eines Roboterfahrzeugs möglichst schnell über eine Buckelpiste zu balancieren, ohne dass dieser herunter fällt.

Nach einem gemeinsamen Kennenlerntag wurde bei zwei gemeinsamen Treffen im Abstand von etwa 6 Wochen an dem Projekt intensiv gearbeitet. Gleichzeitig blieb aber natürlich auch genügend Zeit, um sich gegenseitig besser kennen zu lernen und in den Schulalltag der jeweils anderen Nationalität einzutauchen.2014-2015_Robotik in der Schule_Bild2
Für die Projektarbeit wurden gemischte Gruppen gebildet, jeweils zwei französische Schüler bildeten mit jeweils zwei deutschen Schülern ein Vierer-Team.
Die Roboter-Fahrzeuge wurden aus Lego-Technik® aufgebaut und mit Lego Mindstorms NXT® Modulen ausgestattet. Für die Programmierung der Roboter-Fahrzeuge kommt eine Software zum Einsatz, die auch in der Industrie und in Forschungsinstituten in gleicher Weise verwendet wird (LabVIEW®, National Instruments).
Erwartungsgemäß konkurrierten die Teams untereinander nicht nur um das beste und schnellste Roboterfahrzeug, sondern natürlich auch um innovative Ideen – so durfte auch das obligatorische Lego-Männchen nicht fehlen.
Aus Sicht der betreuenden Lehrkräfte Frau Weitz (sprachlicher Bereich) und Herr Dr. Disch (technischer Bereich) war die Zusammenarbeit auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich die Zusammenarbeit der Schüler in kurzer Zeit entwickelt und welche Ergebnisse erreicht werden.

Fazit unserer Schüler
Es war ziemlich spannend, einmal ein anderes Schulsystem kennen zu lernen. In Frankreich ist der Unterricht im Vergleich zu uns sehr viel mehr vom Lehrer ausgehend. Es gibt zum Beispiel kaum Gruppenarbeiten.
Auch das Projekt war sehr interessant, wir wurden vor eine anspruchsvolle Aufgabe gestellt und mussten versuchen, gemeinsam Lösungen für die unterschiedlichen technischen Probleme zu finden. Ebenso mussten wir uns erstmal in den gemischt deutsch-französischen Teams aufeinander einstellen, um gut zusammenarbeiten zu können. Die Gruppenarbeit hat im Großen und Ganzen gut funktioniert, sprachliche Barrieren konnten wir mit einer Mischung aus Deutsch, Französisch und Englisch überwinden. Wir waren sehr froh und auch ein wenig stolz, in der kurzen Zeit zu guten Ergebnissen gekommen zu sein.

Fazit: Gerne wieder!